Neujahrsempfang der FREIEN WÄHLER Thüringen

Erfurt. Auf ihrem gestrigen Neujahrsempfang in Erfurt stellten die FREIEN WÄHLER Thüringen die Weichen für das Landtagswahljahr 2019. Neben den über 80 kommunalen Mandatsträgern der FREIEN WÄHLER aus ganz Thüringen begrüßte die Landesvereinigung auch den Bundesvorsitzenden und bayrischen Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie Hubert Aiwanger in Erfurt.

 

Günter Brinkmann, Landesvorsitzender der FREIEN WÄHLER Thüringen...

Erfurt. Auf ihrem gestrigen Neujahrsempfang in Erfurt stellten die FREIEN WÄHLER Thüringen die Weichen für das Landtagswahljahr 2019. Neben den über 80 kommunalen Mandatsträgern der FREIEN WÄHLER aus ganz Thüringen begrüßte die Landesvereinigung auch den Bundesvorsitzenden und bayrischen Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie Hubert Aiwanger in Erfurt.

 

Günter Brinkmann, Landesvorsitzender der FREIEN WÄHLER Thüringen, zeigte sich in seiner Rede zuversichtlich, dass die FREIEN WÄHLER bei der Landtagswahl im Herbst mit ihrer bürgerlich konservativen Politik beim Bürger Anklang finden: „Thüringen steht im Herbst ein großer Wandel bevor. Nach Jahren des Stillstands in den Bereichen Bildung, Infrastrukturausbau und Sicherheit muss nun endlich wieder Politik im Sinne der Bürgerinnen und Bürger gemacht werden. Bei uns im Land fehlen immer noch zahlreiche Kitaplätze, die kopflose Kreisgebietsreform hat in den Kommunen und beim Bürger nachhaltig Vertrauen zerstört und Bürger sowie der Mittelstand klagen über die mangelnde Internetinfrastruktur, besonders in den ländlichen Regionen. Glücklicherweise hat unser Kampf für die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge bei der Rot-Rot-Grünen Landesregierung gefruchtet. Die geplante Rückwirkende Abschaffung der Beiträge ist zwar ein richtiger jedoch sehr unambitionierter Schritt. Hier hätte man nach dem Vorbild unserer Kollegen in Bayern schon 2018 im Sinne der Bürger aktiv werden können. 2019 ist für uns sowohl das Jahr der Europawahl, als auch unser Landtagswahljahr. Beide Wahlen müssen wir nutzen, um die Anliegen Thüringens bürgernah in Brüssel und 3 Kilometer von hier im thüringischen Landtag zu vertreten. Thüringen braucht eine unideologische, bürgernahe Politik. Dafür stehen wir FREIEN WÄHLER!“

 

Auch der Bundesvorsitzende der FREIEN WÄHLER Hubert Aiwanger sieht die Notwendigkeit einer bürgernahen, konservativen und vernünftigen Politik in Thüringen: „Viele politische Herausforderungen Bayern sind auch in Thüringen vorhanden. Der fortschreitende Abbau der Daseinsvorsorge im ländlichen Raum muss dringend gestoppt werden. Hier muss besonders die Gesundheitsversorgung im politischen Mittelpunkt stehen. Die zunehmenden Krankenhausschließungen auf dem Land gefährden die wohnortnahe Gesundheitsversorgung und damit einen wichtigen Standortvorteil. Die Attraktivität des ländlichen Raums kann zielgerichtet durch diese dezentralen Gesundheitsstrukturen gestärkt werden. Dafür brauchen wir neben dem politischen Willen diese zu erhalten auch mehr Personal, damit die teils desaströsen Arbeitsbedingungen von Pflegekräften und Ärzten verbessert werden.

Wir FREIEN WÄHLER setzen uns dafür ein, dass bewährte Strukturen erhalten werden und steuern dort nach, wo sich neue Entwicklungen zeigen. Ich bin mir sicher, dass wie mit dieser Kombination aus konservativer, bürgerlicher und vernünftiger Politik im Herbst auch in Thüringen beim Bürger überzeugen können.“